Programm

30. Januar 2020, ab 18:00 Uhr

18:00 Uhr
Begrüßung und Stehempfang (Aperitif und Vorspeise)

18:30 Uhr
Impulsvortrag von Prof. Dr. Andreas Oberweis

19:00 Uhr
Diskussion, Moderation Prof. Dr. Roland Heger

Danach folgt der kulinarische Teil des Abends:

19:30 Uhr
Abendessen

20:30 Uhr
Nachtisch und Networking

Die Referenten

Oberweis

Prof. Dr. Andreas Oberweis

Diplom in Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Karlsruhe (TH) 1984,  Promotion in Informatik an der Universität   Mannheim 1990, Habilitation in Angewandter Informatik an der Universität  Karlsruhe  1995.  Von  1995  bis  2003  Professor    für  Entwicklung  betrieblicher  Informationssysteme   an   der   Goethe-Universität   Frankfurt/Main.   Seit   Dezember   2003     Professor für Angewandte Informatik an der Universität Karlsruhe. Seine aktuellen Forschungs- und Lehraktivitäten liegen im   Bereich Software und Information Systems Engineering sowie Business Process Engineering.  Er  ist  Autor  bzw.  Co-Autor    von  über  100  Beiträgen  in  nationalen  und  internationalen  Zeitschriften, Tagungsbänden und Monografien, sowie Autor   bzw. (Mit-) Herausgeber von 13 Büchern zu verschiedenen Themen der Angewandten Informatik.

Heger

Prof. Dr. Roland Heger

Diplom-Kaufmann Universität Mannheim, PMI (KPMG) in Frankfurt/M. Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung,   Unternehmensberatung Schwerpunkt Banken, u.a. Prüfung von Finanzinnovationen, EDV-Systemprüfungen, Mitentwicklung   Softwaresystem Abacus. Promotion zum PhD in „Systems Science: Business Administration“ an der Portland State University   in Portland, Oregon. Verbesserung der Messung von Kundenwertentscheidungen mithilfe der Conjoint Analyse und   innovativen Softwareansätzen (u.a. Fuzzy Logic). Lehrtätigkeit in „International Marketing“. Marketing Planning/Inhouse   Projekte/Strategie für den Vorstand der Kodak AG in Stuttgart. Berufung als Professor für „Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing und Marktforschung“ an die Hochschule Reutlingen. Leiter des   Steinbeis Transferzentrums Unternehmensentwicklung